:

Tolle Geschenke, auch wenn’s kein Laptop ist

Kinder von heute denken nur an sich? Nicht aus Pasewalk und den umliegenden Dörfern. Mädchen und Jungen der Arnold-Zweig-Europaschule helfen Gleichaltrigen in Rumänien.

Paul hilft Monique Rüh, die vielen Pakete einzuladen.
Angela Stegemann Paul hilft Monique Rüh, die vielen Pakete einzuladen.

Cindy aus der zehnten Klasse wünscht sich zu Weihnachten einen Laptop. So einen Computer braucht man  hierzulande schon für die Schule. Selbst für hiesige Schüler ist das völlig normal. Mit Blick auf einen großen Stapel liebevoll verpackter Päckchen allerdings wird das blonde Mädchen nachdenklich. Ein Laptop? Für die meisten Gleichaltrigen in Rumänien ist das der pure Luxus. Das wissen die Schüler der Pasewalker Arnold-Zweig-Europaschule, seit sie in einem Film nachverfolgen durften, wohin ihre Geschenke gehen.

Seitdem wissen sie auch, dass ihre Weihnachtspäckchen oft das einzige Weihnachtsgeschenk für die rumänischen Kinder sind. „Ich habe auch Spielsachen mit hinein getan, die meine kleine Schwester nicht mehr braucht“, erzählt Nele (13). Max (14) dachte auch daran, dass rumänische Kinder Schreibsachen für die Schule benötigen. Cindy berichtet, dass in der Klasse Geld gesammelt wurde. 21 Euro kamen zusammen. Davon wurden neue Dinge eingekauft, die Schüler im täglichen Leben brauchen. 88 Pakete kamen zusammen, erzählen die Kinder. Am meisten engagierten sich bei der Aktion Fünft- und Sechstklässler.

Dann kam der große Augenblick: Round Tabler René Samuel holte die vielen Päckchen ab. Aus der Uecker-Randow-Region werden sie zunächst in Torgelow gesammelt. Heute gehen sie auf die Reise nach Hamburg, landen dann zuletzt in Kassel. 30 Laster machen sich von dort aus auf den Weg nach Rumänien.