Nicht schon wieder...:

Traumatisierter Storch zerkratzt Autos

In Sommersdorf  sieht ein Storch überall Feinde – in den lackierten Flächen der Autos oder im Glas der Terrassentüren. Der Vogel führt dort seit Tagen heftige Attacken aus und richtet richtig viel Schaden an.

Im Lack des Audis von Nicole Dettweiler sind die vielen Kratzspuren zu erkennen, die der Storch mit kräftigen Schnabelhieben verursacht hat.
Rainer Marten Im Lack des Audis von Nicole Dettweiler sind die vielen Kratzspuren zu erkennen, die der Storch mit kräftigen Schnabelhieben verursacht hat.

Gerade einmal zwei Jahre alt ist Nicole Dettweilers schwarzer Audi A1. Seit Donnerstag sieht das Dach des Kleinwagens aus, als sei die Sommersdorferin durch ein Dornengestrüpp gefahren. Kratzer über Kratzer überziehen das Dach.

„Erstmals bemerkbar hat sich der Storch gemacht, als er aus dem Winterquartier zurückkehrte und sogar an unsere Terrassentür geklopft hat. Das fanden wir da noch niedlich, schau mal der meldet sich zurück, das ist ein gutes Zeichen, sagten wir“, erzählt Nicole Dettweiler. Doch seit Tagen ist es mit dem Vogel nicht mehr auszuhalten.

„Vielleicht liegt sein aggressives Verhalten daran, dass sich am Horst vor mehr als zwei Wochen ein Drama abgespielt hat. Ein fremdes Storchenpaar attackierte das Nest, alle vier Jungen wurden getötet und hinausgeworfen“, sagt die Frau. Seitdem reagiert der Storch vor Spiegelflächen, in dem er sein Bild sieht, sehr aggressiv. „Demoliert wurde nicht nur mein Autodach. An unserer Haustür hat er die weiße Beschichtung zerhackt“, sagt sie. Die alljährliche Freude auf die Rückkehr des Vogels sei derzeit in Sommersdorf dahin, weil etliche Autos zerkratzt wurden.

Ortsteilvorsteher Roland Schulz kennt den Ärger, aber er ist machtlos.

2013 litten die Menschen in Bergholz unter einem Rabauken-Storch. Ist es womöglich der gleiche Vogel?

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung