Begegnung im Wald:

Und plötzlich steht da ein Elch

Eine Begegnung der besonderen Art hatte Christin Ruff in Löcknitz. Ein Elch querte ihren Weg, als sie ihre beiden Boxer am See ausführte. Wie das Tier reagierte, verblüffte die junge Frau.

So ein stattliches Tier sieht man nicht alle Tage in der Region. Christin Ruff sah diese junge Elchkuh in Löcknitz und hielt die seltene Begegnung mit ihrem iPhone fest.
Christin Ruff So ein stattliches Tier sieht man nicht alle Tage in der Region. Christin Ruff sah diese junge Elchkuh in Löcknitz und hielt die seltene Begegnung mit ihrem iPhone fest.

Auf ihrem morgendlichen Spaziergang machte die Löcknitzerin Christin Ruff eine Entdeckung. Mitten auf einem Waldweg sah sie ein mächtiges Tier. Im Gegenlicht wirkte das Fell sehr dunkel. Sie griff in die Tasche, holte ihr iPhone heraus und drückte auf den Kameraauslöser. Einmal, zweimal, dreimal.

Ohne Angst, aber von einer großen Neugierde getrieben, ging Christin Ruff langsam weiter, auch froh darüber, dass noch immer keiner ihrer Hunde auf das Tier im Weg reagierte. Das mächtige Wesen wiederum ließ die Ohren spielen, wedelte mit dem kurzen Schwanz und blickte interessiert in Richtung der jungen Frau. „Von Scheu überhaupt keine Spur. Das war schon faszinierend.“

Als dann einer der Hunde das Tier entdeckte und sich dorthin auf den Weg machte, zog sich der Riese ruhig ins Dickicht zurück. „Ich habe dann ein erstes Bild an meinen Vater geschickt. Und der rief dann auch gleich an und fragte, wo ich das Bild gemacht habe.“ Für Norbert Ruff bestand kein Zweifel: Ein Elch!

Elche sind nicht gefährlich

Ein zweites Bild sendete sie an Matthias Braun, einem guten Bekannten und Jäger in Zerrenthin. Auch der staunte nicht schlecht. „Ein junger Elch, der vielleicht seinen Anschluss verloren hat“, kommentierte dieser. Dass sich das alles nicht tief im Wald abspielte, sondern nur wenige Meter vom Löcknitzer Ortsrand, hielt auch er für bemerkenswert.

Dass so eine Begegnung in der Region Löcknitz wirklich selten ist, bestätigte auf Nachfrage der Löcknitzer Revierförster Michael Scholz. Überlieferungen nach soll der letzte Elch in den 1960er-Jahren bei Hohenholz und Nadrensee gesehen worden sein, sagt Scholz. Er geht davon aus, dass sich das Tier derzeit auf Ost-West-Wanderschaft befinde. Für Spaziergänger oder Wanderer bestünde keine Gefahr, sollte es erneut zu einem zufälligen Treffen kommen.

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!