Sie unterschrieben sogar dafür:

Unglaublich dreist: Diebe nehmen Paket an

Diese Einbrüche sind ein echter Sonderfall: Die Diebe legten eine unglaubliche Dreistigkeit an den Tag. Als eine Postfrau während ihres Raubzuges an der Wohnungstür klingelte, unterschrieben sie prompt und nahmen das Paket an. Und auch die Polizei bekleckerte sich nicht gerade mit Ruhm.

Unterschreiben für ein Paket? Kein Problem dachten sich Diebe in Krackow und schauten dann seelenruhig nach, was da geliefert wurde (Symbolbild).
NK Archiv Unterschreiben für ein Paket? Kein Problem dachten sich Diebe in Krackow und schauten dann seelenruhig nach, was da geliefert wurde (Symbolbild).

Auch wenn über den offiziellen Polizei-Kanal nichts verlautete: In der vergangenen Woche kam es zu mehreren Wohnungseinbrüchen im Raum Penkun. So verschafften sich Unbekannte am Montag, 29. August, Zutritt zu Häusern in Krackow und im benachbarten brandenburgischen Radekow sowie am Dienstag in ein Haus in Storkow.

Betroffen in Krackow war das Haus von Stefan und Adina Krause. "Die Täter haben gegen 10.30 Uhr die Scheibe eingeschmissen, sie hatten es offenbar auf Bargeld und Schmuck abgesehen", berichtet Stefan Krause. Möglicherweise haben sie auch die Hunde betäubt oder abgelenkt. Besonders dreist: Die Einbrecher nahmen sogar noch ein Paket von der Postfrau an, die zu diesem Zeitpunkt klingelte. Für das Paket unterschrieben die Täter und öffneten es im Haus.

Überlastete Polizei?

Gestohlen wurde Krause zufolge eine Sparbüchse, ein Handy und ein Laptop. Der Krackower hatte sich dann die Mühe gemacht, die Postfrau zu ermitteln, die das Paket ausgehändigt hatte. "Die Polizeistreife kam am Montag vorbei, auch die Kripo zur Spurensicherung. Als ich am nächsten Tag der Polizei die Sache mit der Postfrau schildern wollte, sagte man mir, dass der Sachbearbeiter erst in einer Woche, am 7. September, wieder da ist. Das kann doch nicht sein!", ärgert sich der Krackower und fügt hinzu, dass neben den gestohlenen Sachen das eigentliche Ärgernis die Verunsicherung der Menschen sowie eine offenbar überlastete Polizei sind.

Polizeihauptkommissar Helmut Walter, Sprecher der Polizeiinspektion Anklam, bestätigte am Dienstag auf Nachfrage die Einbrüche in Krackow und Storkow. Den Sachschaden bei Familie Krause bezifferte er auf rund 1000 Euro. Den Schaden beim Wohnungseinbruch in Storkow gibt Walter mit rund 800 Euro an. Hier wurden Zigaretten und Bargeld gestohlen. Die Täter sollen durch ein offenes Hoftor und dann durch das Schlafzimmer-Fenster ins Haus gelangt sein.