Schneeschieben kostet Geld:

Warm anziehen - Winterdienst wird teurer!

Vor allem die harten Winter der vergangenen Jahre haben ein Nachspiel. In Pasewalk werden die Hauseigentümer wohl ab nächstes Jahr für die Straßenreinigung und den Winterdienst tiefer in die Tasche greifen müssen.

Die schneereichen Winter der vergangenen Jahre brachten natürlich auch für den Winterdienst mehr Arbeit – und das kostete.  Foto: Archiv/Nitsch - NK-Montage  
R. Nitsch Die schneereichen Winter der vergangenen Jahre brachten natürlich auch für den Winterdienst mehr Arbeit – und das kostete.  Foto: Archiv/Nitsch - NK-Montage  

In Zeiten knapper Kassen wird gerechnet. Logisch. Und das hat man jetzt nach Neukalkulationen der Stadtwerke auch im Pasewalker Rathaus getan. Das Resultat: Ab nächstes Jahr müssen die Straßenreinigungsgebühren erhöht werden. Und das gleich so richtig!

Für die Straßenreinigungsgebühren und den  Winterdienst kalkulierten die Stadtwerke 2013 pro zu reinigenden oder vom Schnee zu befreienden Kehrmeter 65 Cent ein. Ab 2014 sollen es pro Meter 1,67 Euro werden. Fast das Dreifache! Höhere Gebühren sind auch für die ganz normale Straßenreinigung angedacht. Aber hier fällt die Erhöhung nicht ganz so gravierend aus. Wird die Straße zweimal wöchentlich gereinigt, mussten dafür bisher 2,24 Euro pro Meter berappt werden. Künftig sind es 21 Cent mehr. Preiserhöhungen sind zwar nicht schön, aber müssen in diesem Fall sein, findet Bürgermeister Rainer Dambach (parteilos). Denn die Stadt hat den Winterdienst jahrelang zu großen Teilen für die Hauseigentümer bezahlt. So wurden beispielsweise die Kosten für das Streusalz nicht umgelegt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!