Neue Sprechstunde geplant:

Warum haben so viele Kinder Kopfweh?

Kopfschmerzen – eine Krankheit der gestressten Erwachsenen? Schon lange nicht mehr. Und weil sich immer mehr Kinder in Uecker-Randow damit plagen, will die Pasewalker Asklepios Klinik jetzt reagieren.

Unter Kopfschmerzen leiden immer mehr Kinder in der Region. Pasewalker Kinderärzte wollen demnächst eine Extra-Sprechstunde für diese kleinen Patienten anbieten.
© athomass - Fotolia.com Unter Kopfschmerzen leiden immer mehr Kinder in der Region. Pasewalker Kinderärzte wollen demnächst eine Extra-Sprechstunde für diese kleinen Patienten anbieten.

Kopfschmerzen bei Kindern? Manche Eltern denken, dass ihre Kinder sich vor der Schule drücken wollen und sich die Schmerzen ausdenken. Doch der Nachwuchs spinnt sich ganz selten so etwas aus, sagt Dr. Ruth Radmann, Chefärztin der Kinderklinik an der Pasewalker Asklepios Klinik.

Immer häufiger kommen Kinder mit genau diesem Problem zu den Kinderärzten in der Region. Die Zahlen sprechen für sich: Zwei von zehn Kindern haben Kopfschmerz-Erfahrungen schon vor der Einschulung. Bis zum Ende der Grundschulzeit kennt die Hälfte der Mädchen und Jungen das Pochen im Kopf. „Es gibt Migräne-Patienten, die vier oder fünf Jahre alt sind“, weiß Kinderärztin Dr. Mirjam Bennedjema. Oft wird daraus später ein Leiden, das die ehemals kleinen Patienten bis ins Erwachsenenalter verfolgt.

Bei der Behandlung sind Medikamente der letzte Schritt

Auf diese Zunahme der Kopfschmerzen bei Kindern will die Klinik reagieren. Mirjam Bennedjema will voraussichtlich ab Januar an der Klinik eine Kopfschmerz-Sprechstunde für Kinder anbieten. Medikamente sind dabei allerdings erst die letzte Stufe der Hilfe, sagt Ruth Radmann.

Vor allem geht es darum, Eltern als auch Kindern zu zeigen, wie sie durch eine geänderte Lebensweise weg von den Kopfschmerzen kommen. Ein Kopfschmerztagebuch soll dabei helfen. Als Faustregel gilt: Behandelt werden muss dieses Leiden bei Kindern, wenn es häufiger als einmal pro Woche auftritt.

Verlagerung der Lebensgewohnheiten als Ursache

Dass die Schmerzen zunehmend den Nachwuchs treffen, hängt mit der Veränderung der Lebensgewohnheiten zusammen, sagen die Kinderärztinnen. Kinder von heute toben immer weniger draußen umher, sondern sie sitzen vor Fernseher und Computer.