:

Wenn der Helm richtig sitzt, kann weniger schief gehen

VonElke ErnstWeil Kinder sich besonders schnell ablenken lassen und mehrere Dinge auf einmal noch nicht so gut koordinieren können, bringen sie sich im ...

Was Kinder im Straßenverkehr beachten müssen, um sicher zur Schule zu kommen, erklärten Helfer der Verkehrswacht jetzt Pasewalker Vorschulkindern. Zur Verkehrssicherheit zählt auch, dass der Fahrradhelm richtig sitzt.  FOTO: e. ernst

VonElke Ernst

Weil Kinder sich besonders schnell ablenken lassen und mehrere Dinge auf einmal noch nicht so gut koordinieren können, bringen sie sich im Straßenverkehr schnell in Gefahr. Die Verkehrswacht hat jetzt Vorschulkindern beigebracht, worauf sie bei ihrem künftigen Weg zur Schule achten müssen.

Pasewalk.Nur noch einige Wochen, dann wechseln die jetzigen Vorschulkinder in die Schule. Doch kennen sie ihren Schulweg schon? Wissen sie, wie sie sich auf ihm verhalten müssen? Und dann die Verkehrszeichen – was bedeuten sie? Schon seit einigen Jahren arbeiten die Helfer der Verkehrswacht Uecker-Randow eng mit der Kita „Haus der fröhlichen Jahreszeiten“ in Pasewalk zusammen.
„Wir wollen, dass die Kinder sicher zur Schule kommen. Darum nutzen wir die Möglichkeiten zur engen
Zusammenarbeit“, sagen die Helfer. Denn Vorschulkinder können den Verkehr noch nicht ausreichend wahrnehmen. Ihnen fällt es schwer, ihre Aufmerksamkeit gleichzeitig auf verschiedene Dinge zu richten. Die Kinder können mehrere Sachverhalte oft noch nicht in eine
logische Beziehung zueinander setzen und auch noch nicht ausreichend vorausschauend denken. Diese Fähigkeiten bilden sich erst
in den ersten vier Schuljahren aus.
Die Helfer der Verkehrswacht haben darum den Pasewalker Vorschulkindern in der Oststadt die Verkehrszeichen erklärt und ihnen beigebracht, wie man sich an Ampeln und beim Überqueren der Straße verhält. Auch die Nutzung des Fahrrads und der richtige Sitz des Helms standen auf dem Programm.
Und das Rote Kreuz hat mit den Kindern besprochen, wie sie sich in einem Notfall zu verhalten haben. Kindgerecht erklärten die DRK-Leute den Mädchen und Jungen
die stabile Seitenlage und
das Verhalten beim Wählen der Notrufnummern. „Doch Verkehrserziehung kann nicht nur im Kindergarten stattfinden. Es muss zu Hause weiter geübt werden, denn schon Kindergartenkinder nehmen als Fußgänger, mit dem Roller oder als Mitfahrer im Pkw am Verkehr teil“, so die Helfer der Verkehrswacht.

Kontakt zur Redaktion
red-pasewalk@nordkurier.de