7000 Euro Schaden:

Wer zündet denn einen Kinderwagen an?

Nach einem Feuer im Hausflur eines Pasewalker Wohnblocks ermittelt jetzt die Kriminalpolizei. Denn hier war offenbar ein Brandstifter am Werk.

Der Kinderwagen, der in der Herderstraße 15 in Pasewalk abgebrannt ist, ist nur noch ein schwarzer Haufen Schutt.
Fred Lucius Der Kinderwagen, der in der Herderstraße 15 in Pasewalk abgebrannt ist, ist nur noch ein schwarzer Haufen Schutt.

Am Tag danach ist der beißende Brandgeruch verflogen. Von dem Feuer in dem Neubaublock in der Herderstraße 15 in Pasewalk kündet noch ein verkohlter Kinderwagen vor der Tür. Und schwarze Wände und Decken im Hausflur. „Sehen Sie sich diesen Mist an. Wer macht das jetzt alles sauber?“, fragt eine Mieterin, die sich wundert, dass der Kinderwagen in der Brandnacht nicht wie sonst unter der Kellertreppe stand. Laut Polizei zündeten am Freitag gegen 22.45 Uhr unbekannte Täter den im Hausflur der Herderstraße 15 abgestellten Kinderwagen an. Die vor Ort eingesetzten Polizeikräfte konnten den Brand löschen.

Der Hausflur in der Nummer 15 wurde bis zum zweiten Stockwerk stark verrußt, Gebäudeteile entzündeten sich jedoch nicht. Die Bewohner in den zwölf Wohnungen dieses Aufganges kamen mit dem Schrecken davon und konnten in ihren Wohnungen bleiben. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von 7000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.  

Kommentare (1)

... alles ist sauber! Die Mieterin hat wohl null Empathie gegenüber den Nachbarn, die jetzt keinen Kinderwagen mehr haben. So ein Wagen ist heutzutage ungemein teuer, und wenn die Familie keine Hausratversicherung mit KiWa Schutz abgeschlossen hat, tun sie mir richtig Leid! Davon abgesehen wundert sich die (vermutlich betagte) Dame, warum der KiWa nicht unter der Kellertreppe stand, wie sonst auch immer. Frage: Was hätte dies im Brandfall geändert?