Wilde Verfolgungsjagd:

Auto-Dieb landet im Graben

Die Kontrolle der Bundespolizei auf der A 20 bei Strasburg galt eigentlich illegalen Einwanderern. Doch ins Netz gingen den Beamten zwei mutmaßliche Auto-Diebe. Nach einer wilden Verfolgungsfahrt endete für einen die Tour im Straßengraben bei Pasewalk.

Am Rastplatz Ravensmühle der A 20 ignorierte ein Fahrer eines Audi A6 die Kontrolle von Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk.
Jan Woitas/dpa-Archiv Am Rastplatz Ravensmühle der A 20 ignorierte ein Fahrer eines Audi A6 die Kontrolle von Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk.

Die Szene mutet an wie in einem Action-Krimi: Wilde Verfolgungsfahrt auf der Autobahn, Unfall mit Polizeiwagen, Flucht und Festnahme. Am Rastplatz Ravensmühle der A 20 ignorierte ein Fahrer eines Audi A 6 mit Pinneberger Kennzeichen die Kontrolle von Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk, die hier eigentlich illegalen Einwanderern galt.

Laut Polizei raste der 19-jährige polnische Fahrer an der Kontrollstelle vorbei und rammte bei seiner Flucht ein Einsatzfahrzeug seitlich. Auf ein weiteres vorausfahrendes Einsatzfahrzeug fuhr der Audi frontal von hinten auf, wobei das Polizeiauto in die Leitplanke knallte. Die im Fahrzeug befindlichen Bundespolizisten blieben glücklicherweise unverletzt.

Der 19-Jährige setzte seine Flucht über Autobahn-Abfahrt Pasewalk-Nord nach Pasewalk fort. Dann der nächste Schreck: In Papendorf stieß ein folgender Polizeiwagen mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Die beiden Fahrzeugführer wurden hierbei leicht verletzt, konnten das Krankenhaus nach kurzer Behandlung jedoch wieder verlassen. Der flüchtige Audi landete schließlich bei Franzfelde im Straßengraben. Der Fahrer versuchte zu Fuß zu fliehen. Hier gelang es den Beamten, den 19-Jährigen festzunehmen.

Das gestohlene Fahrzeug hat laut Polizei einen Wert von rund 14 000 Euro. Es wurde im Raum Pinneberg als gestohlen gemeldet.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung