Energiewende:

Wird der Strom jetzt billiger in Pasewalk?

Pasewalks Stadtpräsident Norbert Haack darf den Schalter umlegen - und schon rattern die Aggregate: Die Stadtwerke nehmen ein weiteres Blockheizkraftwerk in Betrieb. Dort wird künftig Strom erzeugt und Wärme für das Fernwärmenetz gewonnen.

Rainer Marten Stadtwerke-Fernwärmemeister Falko Schwichtenberg (links) erklärt, wie so ein Blockheizkraftwerk funktioniert. Pasewalk besitzt drei derartige Werke und kann über die alternative Energieversorgung insgesamt jetzt 3000 Haushalte mit Strom beliefern.

Donnerstagnachmittag um 14 Uhr in der Straße An den Stadtwerken. Großer Bahnhof. Die örtliche Politik ist vor Ort, der Großvermeiter Wohnungsbaugesellscahft und Vertreter verschiedener Baufirmen. Der Grund: Auf dem Gelände der Stadtwerke geht eine 500 000-Euro-Investition ans Netz. In einem bereits vor Jahrzehnten gebauten Heizkraftwerk, das nach der Wende umgebaut und vielfach modernisiert worden ist, geht das dritte Blockheizkraftwerk der Stadtwerke Pasewalk ans Netz.

Den entscheidenden Knopfdruck führt Stadtpräsident Norbert Haack aus. Und schon surren die Aggregate der 387-kW-Anlage. Erzeugt wird über die Gasverbrennung nicht nur Energie, sondern auch Wärme für Pasewalks Fernwärmenetz. Mit der Inbetriebnahme erzeugen die Stadtwerke jetzt selbst für rund 3000 Haushalte den Strom. Das bringt Vorteile für den Kunden mit sich.