Erneuter Terroranschlag?:

Mindestens drei Tote bei Überfall auf Luxushotel in Mali

Alles deutet auf einen neuen islamistischen Anschlag hin - diesmal in Afrika. Terroristen bringen ein Hotel in Mali in ihre Gewalt. Während der Polizeieinsatz gegen die Angreifer läuft, halten diese noch Dutzende von Geiseln.

Bei einer Geiselnahme in Mali werden derzeit 170 Menschen festgehalten.
Oliver Lang Bei einer Geiselnahme in Mali werden derzeit 170 Menschen festgehalten.

Mutmaßlich islamistische Attentäter haben ein Luxushotel in Malis Hauptstadt Bamako überfallen und Dutzende Menschen in ihre Gewalt gebracht. Zunächst hielten die Angreifer 170 Menschen als Geiseln, 87 kamen jedoch frei, wie ein Beamter des Innenministeriums am Freitag sagte. Auch zwei Deutsche hätten das Hotel verlassen können, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. "Wir haben noch keinen vollständigen Überblick. Die Aufklärung läuft auf Hochtouren."

Alle Mitarbeiter der Botschaft, deutsche UN-Mitarbeiter und deutsche Entwicklungshelfer hätten sich inzwischen gemeldet, sagte Steinmeier, der sich derzeit zu einer viertägigen Afrika-Reise in Sambia aufhält. Deshalb habe er die Hoffnung, dass keine weiteren Deutschen unter den Geiseln seien.

Kurz zuvor hatten malische Spezialeinheiten mit dem Sturm auf das Radisson Blu begonnen. Es waren Schüsse zu hören. Die bewaffneten Angreifer sollen sich in einem oberen Stockwerk des Hotels verschanzt haben. Dem Innenministerium zufolge wurden bei dem morgendlichen Angriff drei Sicherheitsleute des Hotels getötet

Mehr Informationen bekommen Sie in unserem Live-Ticker: hier