:

Briten-Ausstieg könnte Osten besonders hart treffen

Die Abstimmung der Briten über den Verbleib in der Europäischen Union kann große Auswirkungen auf die Wirtschaft anderer Staaten haben. Gerade Ostdeutschland hat einen Grund für Sorgen.

Die Briten stimmen am Donnerstag darüber ab, ob ihr Land weiterhin Mitglied der Europäischen Union bleiben soll oder nicht.
Olivier Hoslet Die Briten stimmen am Donnerstag darüber ab, ob ihr Land weiterhin Mitglied der Europäischen Union bleiben soll oder nicht.

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU könnte nach Einschätzung des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) die Wirtschaft im Osten Deutschlands stärker treffen als im Westen. Grund sei die Struktur mit eher kleineren Firmen, die sich nicht so leicht gegen Wechselkursveränderungen absichern könnten, sagte IWH-Präsident Reint E. Gropp.

"Große Unternehmen sind eher abgesichert", sagte Gropp. So würden sich Konzerne oftmals mit Finanzderivaten gegen Wechselkursverluste schützen oder hätten auch in Großbritannien Produktionsstätten. Das sei für kleinere Firmen viel schwieriger. Die Finanzmärkte befürchten, dass das britische Pfund deutlich sinkt, sollte sich beim Referendum eine Mehrheit für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU entscheiden.