:

Bürger müssen für Energiewende mehr bezahlen

Die Ökostrom-Umlage steigt auf einen Rekordwert. Ein durchschnittlicher Haushalt muss 2014 mit höheren Kosten von mehr als 60 Euro rechnen.

Windräder drehen sich im Licht der untergehenden Sonne bei Vasbeck in Hessen. Am Dienstag findet die offizielle Bekanntgabe der neuen Ökostrom-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien durch die vier Übertragungsnetzbetreiber statt.
Uwe Zucchi Windräder drehen sich im Licht der untergehenden Sonne bei Vasbeck in Hessen. Am Dienstag findet die offizielle Bekanntgabe der neuen Ökostrom-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien durch die vier Übertragungsnetzbetreiber statt.

Die Verbraucher müssen ab Januar mit spürbaren Strompreiserhöhungen rechnen. Die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien steigt um einen Cent und wird für 2014 auf den Rekordwert von 6,240 Cent je Kilowattstunde festgesetzt, teilten der für die Verwaltung der Förderzahlungen zuständigen vier Übertragungsnetzbetreiber am Dienstag mit.

Ein durchschnittlicher Haushalt muss damit 218 Euro im Jahr für die Ökostrom-Umlage bezahlen - das sind 34 Euro mehr als bislang. Hinzu kommt noch die steigende Mehrwertsteuer, sowie höhere Netzentgelte, so dass bei 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox mit 67 Euro mehr zu rechnen ist. Eine Familie mit 4000 kWh Verbrauch im Jahr muss mit 76 Euro mehr rechnen, für Großfamilien (6000 kWh/Jahr) können es 112 Euro mehr werden.

Allerdings können die Erhöhungen auch weit geringer ausfallen, da dank des steigenden Ökostromanteils die Preise im Stromeinkauf stark gefallen sind - bisher wird dieser Effekt meist aber nur unzureichend weitergegeben, kritisieren Verbraucherschützer. Der Vertriebsvorstand des Versorgers EnBW, Dirk Mausbeck, betonte: "Die Preise für Haushaltsstrom bleiben für die große Mehrzahl der EnBW-Kunden voraussichtlich bis weit ins Jahr 2014 stabil." Die niedrigeren Großhandelspreise wirkten sich jetzt stärker in der Kalkulation aus.

 

Mit folgenden Veränderungen im Bundesdurchschnitt rechnet das Vergleichsportal Verivox:

Großfamilie mit 6000 Kilowattstunden (kWh) Jahresverbrauch: 1633 Euro im Schnitt bisher, nun 1750 Euro (+112 Euro, davon +58 Euro Ökostrom-Umlage, +18 Euro Mehrwertsteuer, +36 Euro Netzentgelte)

Vierköpfige Familie mit 4000 kWh Jahresverbrauch: 1110 Euro bisher, nun 1189 Euro (+76 Euro, davon +39 Euro Ökostrom-Umlage, +12 Euro Mehrwertsteuer, +25 Euro Netzentgelte)

Paar mit 2800 kWh Jahresverbrauch: 796 Euro bisher, nun 853 Euro (+55 Euro, davon +27 Euro Ökostrom-Umlage, +9 Euro Mehrwertsteuer, +19 Euro Netzentgelte)

Single mit 1500 kWh Jahresverbrauch: 462 Euro bisher, nun 494 Euro (+31 Euro, davon +14 Euro Ökostrom-Umlage, +5 Euro Mehrwertsteuer, +12 Euro Netzentgelte).