Nach Goldkauf:

Fast 9000 Euro Wechselgeld ausgehändigt

So etwas passiert wohl auch nicht alle Tage. Aber liegt hier überhaupt eine Straftat vor?

dpa/Genrebild

Fast 9000 Euro Wechselgeld zu viel soll eine Kundin bei einem Goldhändler in Bad Homburg ausgehändigt bekommen haben. Die Frau habe in dem Laden für rund 14.000 Euro Gold gekauft, berichtete der hessische Sender Hit Radio FFH. Die Mitarbeiterin an der Kasse legte demnach die Geldscheine in ein Zählgerät, in dem sich aber noch 8800 Euro eines vorherigen Kunden befanden. Die Kundin erhielt dann versehentlich das gesamte Bündel und verließ das Geschäft. Die Polizei bestätigte am Mittwoch den Vorfall im Grundsatz, nannte aber keine Details. Am Freitag sei eine Anzeige eingegangen. Nun werde geprüft, ob überhaupt eine Straftat vorliege.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung