Beeinflussung durch Russland?:

FBI bestätigt Ermittlungen wegen US-Präsidentschaftswahlkampfs

FBI-Chef James Comey hat Ermittlungen seiner Behörde bestätigt, die im Zusammenhang mit einer möglichen Beeinflussung des US-Wahlkampfs 2016 durch Russland und dem Sieg Donald Trumps stehen.

US-Präsident Donald Trump stritt die Vorwürfe bislang ab.
Alex Brandon US-Präsident Donald Trump stritt die Vorwürfe bislang ab.

Hat Russland den Präsidentschaftswahlkampf in den USA 2016 beeinflusst? Dem geht das FBI nach, wie der Chef der Behörde, James Comey, am Montag bei einer Anhörung im Kongress bestätigte.

Präsident Donald Trump hatte seine Angriffe auf die demokratische Partei vor diesem Hintergrund am Montag erneuert. Nur Stunden vor der Kongressanhörung twitterte Trump, all das sei nur eine Erfindung der US-Demokraten, um von ihrer schweren Wahlniederlage abzulenken. Diese Argumentation verwendet Trump seit Monaten.

Hintergrund der seit Monaten währenden Kontroverse sind Berichte über geheimdienstliche Erkenntnisse, wonach Russland versucht hat, die US-Wahlen zu beeinflussen. Im Zusammenhang damit tauchten Vorwürfe auf, denen zufolge Trump-Mitarbeiter im Wahlkampf Kontakte mit russischen Offiziellen hatten. Das FBI hat zuvor nie offiziell bestätigt, dass es deswegen ermittelt.