Überfall auf "Charlie Hebdo":

Frankreich trauert nach Terrorwelle

Nach drei Tagen Terror ist Frankreich im Schockzustand. Viele Menschen starben, die meisten waren Unschuldige. Am Sonntag gehen die Franzosen auf die Straße. Auch Kanzlerin Merkel wird kommen.

Viele Menschen zeigen nach den Terror-Anschlägen ihre Solidarität mit den Opfern.
Julien Warnand Viele Menschen zeigen nach den Terror-Anschlägen ihre Solidarität mit den Opfern.

Frankreich trauert nach einer beispiellosen Serie von Terroranschlägen und Geiselnahmen. Seit Mittwoch starben im Großraum Paris 17 Menschen und drei mutmaßliche islamistische Terroristen.

Spezialeinheiten der Polizei erschossen am Freitag ein Brüder-Paar, das hinter dem Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" mit zwölf Toten stecken soll. Fast zeitgleich beendeten sie eine Geiselnahme. Dieser Attentäter soll bei einem Überfall auf ein jüdisches Lebensmittelgeschäft im Osten der Hauptstadt vier Geiseln getötet haben. Tags zuvor soll er eine Polizistin erschossen haben.

Präsident François Hollande sprach im Fernsehen von einer "Tragödie für die Nation". Er fügte hinzu: "Frankreich wurde über drei Tage hinweg angegriffen."

Das schockierte und tief getroffene Land sucht in dieser äußerst schwierigen Lage Geschlossenheit und den Schulterschluss mit europäischen Partnern. Zu einem Solidaritätsmarsch für die Opfer des Anschlags auf "Charlie Hebdo" wollen am Sonntag zahlreiche europäische Regierungschefs in die französische Hauptstadt reisen. Von der EU kommen Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Ratspräsident Donald Tusk und die Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Täter bis an die Zähne bewaffnet

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premier David Cameron, Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy, sein italienischer Kollege Matteo Renzi und Belgiens Premier Charles Michel sagten ihre Teilnahme zu. "Es ist ein wichtiges Zeichen deutsch-französischer Freundschaft, dass wir in diesen Stunden zusammenstehen", sagte Merkel in Hamburg.

Beim Überfall auf die Redaktion von "Charlie-Hebdo" waren am Mittwoch zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Brüder Chérif (32) und Said Kouachi (34), denen der Anschlag zur Last gelegt wird, starben am Freitag in Dammartin-en-Goële etwa 40 Kilometer nordöstlich von Paris im Kugelhagel der Polizei. Zuvor hatten die beiden bis an die Zähne bewaffneten Männer das Feuer auf die Beamten eröffnet.

Fast zeitgleich schlugen Spezialeinheiten im Osten von Paris gegen einen weiteren als Islamisten bekannten Geiselnehmer zu, der dabei starb. Er soll laut Staatsanwaltschaft vier Geiseln getötet haben. "Keine Geisel wurde während des Polizeieinsatzes getötet", resümierte der Staatsanwalt von Paris, François Molins.

Vier Menschen erlitten Verletzungen. Die Freundin des getöteten Geiselnehmers Amedy Coulibaly (32) war flüchtig. Sie soll in die Schießerei mit einer Polizistin am Donnerstag im Süden von Paris verwickelt gewesen sein. Coulibaly wird vorgeworfen, die Polizistin getötet zu haben.

Als Polizisten das Geschäft stürmten, erschütterten laute Explosionen das Stadtviertel an der Porte de Vincennes. Zahlreiche Geiseln rannten aus dem Laden und brachten sich in Sicherheit. Die drei Attentäter stimmten sich nach einem Bericht des französischen Fernsehsenders BFMTV bei ihren Taten eng ab.

Al-Kaida droht mit weiteren Anschlägen

Molins bestätigte, dass sich beim Überfall der beiden "Charlie-Hebdo"-Attentäter auf die Druckerei ein Angestellter verstecken konnte. Der Mann habe sich im zweiten Stock des Gebäudes in einer Kantine unter einem Spülbecken verborgen. Nach Medienberichten informierte der Mann die Polizei. Die Attentäter nahmen laut Molins zunächst den Geschäftsführer der Druckerei als Geisel, ließen ihn dann aber frei.

Unterdessen drohte die Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) Frankreich mit weiteren Anschlägen. Es werde neue Angriffe geben, sollte das Land nicht damit aufhören, den Islam, seine Symbole und die Muslime zu "bekämpfen", schrieb die Dschihad-Beobachtungsplattform Site. Sie berief sich auf eine per Video verbreitete Rede von Harith bin Ghasi al-Nadhari, einer der wichtigsten Glaubenshüter der Gruppe.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung