Internet ist nicht genug:

Google will das Leben verlängern

Im Silicon Valley entsteht ein Unternehmen, das das Älterwerden aufhalten will. Eigentlich würde eine solche Ankündigung nur ein müdes Lächeln hervorrufen - wenn hinter der Firma nicht Google stecken würde.

Google plant die Gründung einer Gesundheitsfirma.
Marijan Murat Google plant die Gründung einer Gesundheitsfirma.

Die Titelgeschichte des US-Magazins „Time“ dürfte bei manchem Leser Verwunderung hervorrufen. „Kann Google den Tod lösen?“ fragt die Zeitschrift und gibt selbst die Antwort: „Das wäre verrückt - wenn es sich nicht um Google handeln würde“. Für die „Time“-Macher ist der kalifornische Internetkonzern eines der „erfolgreichsten, allgegenwärtigsten und in zunehmenden Maße wunderlichen Unternehmen auf diesem Planeten“. Dass Google nun auch das Leben verlängern will, passt da ins Bild.

Hintergrund der Geschichte ist die Gründung der Firma Calico, finanziert von Google. Calico soll die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen verbessern und sich dabei besonders mit dem Älterwerden und den damit einhergehenden Krankheiten beschäftigen. Die Forscher sollen über den Tellerrand schauen und das scheinbar Unmögliche wagen, lautet der Auftrag. Viel konkreter wird es nicht.

Geschäfte muten seltsam und spekulativ an

Das sei etwas völlig anderes als das, was Google heutzutage mache, räumte Google-Chef Larry Page ein. Es gebe aber „ein unglaubliches Potenzial für Technologie im allgemeineren Sinne, das Leben der Menschen zu verbessern. Also seid nicht überrascht, wenn wir in Projekte investieren, die seltsam oder spekulativ anmuten verglichen mit unserem bestehenden Internetgeschäft.“

Sein Geld verdient Google vor allem mit Werbung im Internet, etwa bei der namensgebenden Suchmaschine. Wollen Firmen neben der Trefferliste erscheinen, müssen sie zahlen. Mittlerweile verkauft der Konzern auch sehr erfolgreich Werbeanzeigen auf fremden Websites.

Genug Geld für Freidenker

Mit den Einnahmen - zuletzt lagen mehr als 54 Milliarden Dollar (40 Mrd Euro) in der Kasse - hat Google eine Spielwiese für Freidenker geschaffen. Der Konzern steckt Geld in Ideen, die sich nicht unbedingt auf kurze Sicht rechnen müssen. „Moon Shots“ heißen diese Vorhaben im Englischen, im Deutschen würde man wohl „Leuchtturm-Projekte“ sagen.

„Ich bin sicher, dass wir Millionen Leben verbessern können“, sagt Google-Chef Page. Mit schnellen Ergebnissen rechnet er allerdings nicht. Der Zeithorizont sind zehn bis zwanzig Jahre.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!