Suche nach Asyl:

Hunderte Flüchtlinge erreichen Mazedonien

Die Lage in dem Camp Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze verschlechterte sich in den vergangenen Tagen zusehends. Nun haben viele Flüchtlinge einen Fußmarsch angetreten und wurden erneut gestoppt.

Die Flüchtlinge überquerten einen Fluss, um nach Mazedonien zu gelangen.
Nake Batev Die Flüchtlinge überquerten einen Fluss, um nach Mazedonien zu gelangen.

Mehr als 500 Migranten soll es am Montag gelungen sein, den Grenzfluss Suva Reka an der griechisch-mazedonischen Grenze zu überqueren. Zuvor waren die Menschen aus dem Lager Idomeni zu Fuß aufgebrochen. Fotografen berichteten im griechischen Staatsfernsehen (ERT) aus der Region, fast alle Flüchtlinge seien von den mazedonischen Sicherheitsbehörden festgenommen worden.

Auch zahlreiche Journalisten seien in Polizeigewahrsam genommen worden. Das griechische Fernsehen zeigte Bilder von Migranten und freiwilligen Helfern, die eine Menschenkette im Fluss gebildet hatten. Sie halfen so älteren Menschen und Frauen mit Kindern, den Grenzfluss zu überqueren.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!