:

Immer öfter wird der kleine Kredit zum Schuldenberg

Experten warnen vor einer „tickenden Zeitbombe“: Immer mehr Menschen finanzieren ihre Konsumwünsche auf Pump. Aber auch in wirtschaftlich guten Zeiten sind Viele von den Belastungen überfordert.

Shoppen, eine Lieblingsbeschäftigung vieler. Überzogener Konsum führt aber schnell in die Schuldenfalle.
Carsten Rehder Shoppen, eine Lieblingsbeschäftigung vieler. Überzogener Konsum führt aber schnell in die Schuldenfalle.

In Deutschland gibt es für viele Verbraucher kaum noch ein Entkommen aus der Schuldenspirale. Sie ächzen unter steigenden Mieten und Energiekosten oder sie haben kräftig eingekauft – auf Pump. Fast jeder Zehnte ist nach den am Mittwoch vorgelegten Zahlen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform überschuldet. Die Experten rechnen mit einer steigenden Tendenz – trotz guter Aussichten auf dem Arbeitsmarkt und niedriger Zinsen.

Einer der Hintergründe des Problems sei eine wachsende Bereitschaft vieler Verbraucher, einen immer größeren Teil ihres Konsums mit Krediten zu finanzieren, hieß es. Experten warnen bereits vor einer „tickenden Zeitbombe“, die bei einem Abschwung der Wirtschaft zu enormen wirtschaftlichen Schäden führen könnte.

Bereits jeder dritte deutsche Privathaushalt (33 Prozent) setze auf Ratenkredite, um etwa Fernseher, Urlaubsreise, Handy oder Auto zu finanzieren. Im vergangenen Jahr habe dieser Anteil noch bei lediglich 29 Prozent gelegen, berichtete die Auskunftei.

Der Westen entwickelt sich zum Schulden-Sorgenkind

Auch wenn ein Konsumrausch nicht zwangsläufig in die Schuldenfalle führe, so sind nach der Analyse der Experten viele Verbraucher vor allem in der Unterschicht und unteren Mittelschicht nicht mehr in der Lage, langfristig die daraus entstehenden finanziellen Lasten zu stemmen. Der Westen Deutschlands entwickelt sich nach der Analyse der Experten zum „Schulden-Sorgenkind“ mit einer Vielzahl besonders hoch verschuldeter Verbraucher.

Auch wenn die Arbeitslosigkeit immer noch Hauptursache für eine Überschuldung ist, sehen die Experten seit fünf Jahren einen überzogenen Konsum als stark wachsendes Problem. „Damit zeigt sich in Zeiten volkswirtschaftlicher Stabilität die Kehrseite der Sicherheit: Verbraucher trauen sich die Finanzierung des Konsums eher zu“, heißt es in der Analyse.

Schulden: eine Domäne der Männer

Schuldenmachen bleibt vor allem eine Domäne der Männer. Rund 4,2 Millionen überschuldeten Männern stehen nach der Analyse 2,3 Millionen Schuldnerinnen gegenüber. Männer seien oft risikobereiter und neigten auch eher dazu, sich zu überschätzen, hieß es.

Vor allem bei jüngeren Verbrauchern verhielten sich Frauen jedoch immer mehr wie ihre männlichen Altersgenossen, beklagte Creditreform. Es habe in den vergangenen Jahren eine zum Teil drastische Zunahme der Überschuldung vor allem unter jungen Verbrauchern gegeben, aber auch bei Älteren über 70 Jahren. Spitzenreiter bei der Überschuldung ist jedoch mit einer Quote von 18,13 Prozent immer noch die mittlere Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen.