Steigende Flüchtlingszahlen:

Laut Umfrage kippt die Stimmung

"Wir schaffen das" - diesem Ausspruch von Angela Merkel scheint inzwischen nur eine Minderheit zuzustimmen. Im September war die Stimmung noch deutlich besser.

Geflohene Menschen wie diese stoßen auf immer mehr Ablehnung in der Bevölkerung.
Kay Nietfeld Geflohene Menschen wie diese stoßen auf immer mehr Ablehnung in der Bevölkerung.

Immer weniger Deutsche wollen geflohenen Menschen hierzulande Zuflucht bieten. Das geht hervor aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Den am Dienstag veröffentlichten Ergebnissen zufolge halten inzwischen 56 Prozent der Bundesbürger die Asylbewerberzahlen für zu hoch. Mitte September hatten sich nur 46 Prozent der Befragten dieser Aussage angeschlossen. Umgekehrt sehen mittlerweile nur noch 19 Prozent der Umfrageteilnehmer Deutschland in der Lage, weitere Asylsuchende aufzunehmen (vorher 28 Prozent).

Auch die Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die mit Blick auf die hohe Zahl der Flüchtlinge sowie deren Aufnahme und Versorgung in Deutschland mehrfach gesagt hatte "Wir schaffen das", teilen demnach bloß noch 32 Prozent der Bundesbürger (43 Prozent bei der letzten Befragung Anfang September). Doppelt so viele sind inzwischen der gegenteiligen Meinung (vorher 51 Prozent).

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung