Bruch des Beckenrings:

Merkel beim Ski-Langlauf verletzt

Die Bundeskanzlerin ist im Skiurlaub in der Schweiz beim Langlauf gestürzt und hat sich am Becken verletzt. Nun muss sie sich für einige Wochen schonen.

Die Kanzlerin hat alle Termine der kommenden drei Wochen abgesagt.
Michael Kappeler Die Kanzlerin hat alle Termine der kommenden drei Wochen abgesagt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist im Skiurlaub beim Langlauf in der Schweiz gestürzt und muss sich wegen einer Verletzung für mehrere Wochen schonen. Wegen eines Bruchs des Beckenrings müsse Merkel in den nächsten drei Wochen mehrere Termine und Reisen absagen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Den Großteil der Arbeit werde sie von zuhause aus erledigen. Die nächste Kabinettssitzung an diesem Mittwoch wolle Merkel aber persönlich leiten. Merkel habe sich eine schwere Prellung zugezogen, verbunden mit "einem unvollständigen Bruch im linken hinteren Beckenring".

Der Unfall ereignete sich während der Weihnachtsferien noch im alten Jahr im Engadin. "Sie soll drei Wochen lang viel liegen", sagte Seibert. Zudem brauche die 59-Jährige vorerst eine Gehhilfe. Die Kanzlerin ging nach Seiberts Angaben zunächst davon aus, dass sie sich lediglich eine Prellung zugezogen habe.

Abgesagt werden muss unter anderem ein für Mittwoch geplanter Antrittsbesuch der Kanzlerin in Polen und der Empfang des neuen luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel in Berlin. Merkel war am 17. Dezember im Bundestag für eine dritte Amtszeit wiedergewählt worden.
 

Kommentare (1)

wie immer selbstüberschätzung! was man nicht kann sollte man sein lassen, schumimentalität eben.... wenn otto normalverbraucher stürzt wenn die gehwege von der stadt nicht abgestumpft sind interessiert das auch kein schwein, also kein mitleid....