Besuch in Frankreich:

Merkel gedenkt mit Hollande der Pariser Terroropfer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf dem Pariser Platz der Republik der Opfer der Terroranschläge vom 13. November gedacht.

Kanzlerin Merkel und ihr Amtskollege Hollande gedenken der Opfer der Attentate in Paris.
Etienne Laurent Kanzlerin Merkel und ihr Amtskollege Hollande gedenken der Opfer der Attentate in Paris.

An der Seite des französischen Präsidenten François Hollande legte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Pariser Platz der Republik am Mittwochabend eine Rose nieder. Der Platz liegt nicht weit von der Konzerthalle "Bataclan" und mehreren weiteren Tatorten der Mordserie mit 130 Toten. An der Statue der französischen Nationalfigur Marianne hatten dort seitdem zahlreiche Menschen Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt.

Die Kanzlerin wollte dem Nachbarland mit dem Besuch ihre Solidarität ausdrücken. Islamistische Terroristen hatten am Abend des 13. November im "Bataclan", in naheliegenden Cafés und Restaurants des beliebten Ausgehviertels sowie am Stade de France 130 Menschen getötet. Auf dem Platz der Republik sprach Merkel auch mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo. Später war dann ein Arbeitsessen Merkels mit Hollande im Élyséepalast geplant.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!