Treffen im Kanzleramt:

Merkel und Clooney sprechen über Fluchtursachen

Kanzlerin Angela Merkel hat nach einem Treffen mit Hollywood-Star George Clooney gemeinsame Positionen zur Flüchtlingspolitik betont. Es sei um das Engagement in einer Nichtregierungsorganisation gegangen, so Merkel.

Bundeskanzlerin Merkel mit der Menschenrechtsanwältin Amal Clooney und ihrem Schauspieler-Ehemann George im Gespräch.
Guido Bergmann/Bundesregierung Bundeskanzlerin Merkel mit der Menschenrechtsanwältin Amal Clooney und ihrem Schauspieler-Ehemann George im Gespräch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach einem Treffen mit Hollywood-Star George Clooney gemeinsame Positionen zur Flüchtlingspolitik betont. Merkel hatte den 54-Jährigen, seine Frau Amal (38) und den ehemaligen britischen Außenminister David Miliband am Freitagmorgen im Kanzleramt empfangen. Es sei um das Engagement der drei Gäste in einer Nichtregierungsorganisation gegangen, sagte Merkel.

Miliband ist Präsident des International Rescue Committee zugunsten von Flüchtlingen, in dem sich auch die Clooneys engagieren. "Wir haben darüber gesprochen, wie Nicht-Regierungsorganisationen und Regierungen gemeinsam da arbeiten können, wo es um Fluchtursachen geht, wie sie auch Menschen ermutigen können, sich für diese Arbeit zu engagieren", sagte Merkel. "Insofern war es ein sehr gutes Gespräch." Clooney hält sich für die Berlinale in der Hauptstadt auf.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung