:

Wenn der Lokführer auf Durchzug schaltet

Die Wolfsburger kennen es schon, nun müssen auch Bahnreisende in Gütersloh ihren ICE an sich vorbei rauschen sehen. Doch wie kann ein Zug eigentlich seinen Halt verpassen?

In letzter Zeit mehrten sich die Fälle, in denen Lokführer scheinbar einfach auf Durchzug schalteten und einen Haltepunkt links liegen ließen.
Fredrik von Erichsen In letzter Zeit mehrten sich die Fälle, in denen Lokführer scheinbar einfach auf Durchzug schalteten und einen Haltepunkt links liegen ließen.

„Eine Zugfahrt, die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön ...“ In letzter Zeit scheinen Fahrten mit der Deutschen Bahn vor allem spannend zu sein. Denn ob der Zug tatsächlich dort hält, wo es der Fahrplan verspricht, scheint zunehmend fraglich. In letzter Zeit mehrten sich die Fälle, in denen Lokführer scheinbar einfach auf Durchzug schalteten und einen Haltepunkt links liegen ließen – wie in Gütersloh, wo der ICE an den wartenden Passagieren vorbeifuhr.

An einer Erklärung dieser „menschlichen Fehler, die einfach mal passieren können“ versuchte sich gegenüber dem Nordkurier Bahnsprecher Burkhard Ahlert. „Zunächst einmal muss man verstehen, dass für jeden Zug eine Fahrstraße eingerichtet wird. Diese besteht aus mehreren Fahrwegen, die im Blockabstand freigegeben werden“, erklärt Ahlert. Sobald der vor dem Zug liegende Fahrweg frei ist, bekommt dieser ein grünes Signal. „Dann hat der Zug freie Fahrt, es gibt keine Hindernisse auf der Strecke“, sagt Ahlert. Herannahende Haltepunkte werden nicht durch wechselnde Signalbeleuchtung angekündigt. „An den Haltepunkt zu denken und diesen dann auch anzufahren liegt allein in der Verantwortung der Lokführer“, erklärt Ahlert.

Wenn der Halt verpasst wird, besteht für den Zug keine Gefahr

Kompliziert sei das bei Bahnhöfen, die nicht von jedem, sondern nur einigen Zügen und in unterschiedlicher Taktung angefahren werden. „Da müssen die Lokführer besonders aufpassen“, so Burkhard Ahlert. Wohl deshalb war der ICE am vergangenen Samstag am Gütersloher Bahnhof vorbeigerauscht. Der ICE von Köln nach Berlin hält nur einmal am Tag planmäßig an dieser Station.

Zur wichtigsten Frage, nämlich der nach der Fahrsicherheit, sagte Ahlert nur so viel: „Wenn ein Zug tatsächlich einen seiner Haltepunkte verpasst, besteht für den Zug keine Gefahr.“ Am Bahnsteig kann sich allerdings bei hohen Geschwindigkeiten ein Sog entwickeln, der für wartende Fahrgäste gefährlich werden kann.