Angriff in Greifswald:

Mutmaßlicher Messerstecher attackierte Kassierer wohl aus Eifersucht

Nach einer Messerattacke auf einen Supermarkt-Mitarbeiter in Greifswald sitzt der Tatverdächtige nun in Untersuchungshaft. Es soll sich um eine Beziehungstat handeln.

Der mutmaßliche Messerstecher sitzt jetzt in U-Haft.
dpa Der mutmaßliche Messerstecher sitzt jetzt in U-Haft.

Wie die Polizei in Neubrandenburg am Mittwoch mitteilte, erließ das Amtsgericht Greifswald am Dienstagabend Haftbefehl gegen den 36-Jährigen. Es bestehe der Verdacht des versuchten Totschlags, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund.

Laut Polizei hatte der Verdächtige am Montagabend mit einem Taschenmesser auf den 22-jährigen Supermarktmitarbeiter eingestochen. Um Geld sei es dabei nicht gegangen. Der Verdächtige war anschließend aus dem Geschäft gelaufen, hatte sich aber im Stadtgebiet danach widerstandslos festnehmen lassen.

Es handele sich vermutlich um eine Beziehungstat. Als Motiv vermuten die Polizisten Eifersucht beim mutmaßlichen Täter. Der Mann habe bei der Polizei keine Angaben gemacht. Das Opfer erlitt mehrere Stiche im Oberkörper, soll aber keine schweren Verletzungen erlitten haben.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung