:

44-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch

Ein wegen schweren Kindesmissbrauchs angeklagter Mann hat vor dem Schweriner Landgericht die Taten zugegeben.

Der 44-Jährige ersparte mit dem Geständnis zum Prozessauftakt am Dienstag seinen beiden Opfern Aussagen vor Gericht, wie ein Behördensprecher sagte. Der aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim stammende Mann hatte sich laut Anklage insgesamt 32 Mal an seinem anfangs zehnjährigen Sohn und dessen etwa gleichaltrigen Freund vergangen. Die Missbrauchsfälle sollen sich über zwei Zeiträume in den Jahren 2007/2008 und 2009/2010 erstreckt haben.

Das Gericht hörte am ersten Verhandlungstag auch die Mütter der beiden Jungs. Am Mittwoch soll der Prozess mit der Vernehmung eines Gutachters und möglicherweise auch den Plädoyers fortgesetzt werden. Das Urteil wird voraussichtlich am kommenden Montag gesprochen.