Hundebiss mit Folgen:

52-jährige verliert kleinen Finger

Ein Spaziergang endete für eine Frau in Dömitz am Samstagabend tragisch. Beim Versuch zwei kämpfende Hunde auseinander zu bringen, wurde sie verletzt.

Die Verletzte wurde in eine Spezialklinik nach Hamburg gebracht.
Nicolas Armer Die Verletzte wurde in eine Spezialklinik nach Hamburg gebracht.

Die 52-jährige Frau war am Samstagabend mit ihrem Hund, einem Hovawart, auf einem abendlichen Spaziergang unterwegs. Dieser riss sich jedoch aus seinem Geschirr und stürmte in Richtung eines 15-jährigen Spaziergängers, der mit seinem Labrador unterwegs war. Die Hunde hatten sich zuvor aus der Ferne angeknurrt und verbissen sich nun ineinander, wie die Polizei mitteilte. 

Bei dem Versuch die beiden zu trennen, biss einer der Hunde in die Hand der 52-Jährigen. Dabei wurde der kleine Finger der Frau abgetrennt. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Finger zunächst nicht finden und brachten die Verletzte ins Krankenhaus nach Dannenberg.

Später konnten die Beamte den Finger doch noch entdecken und die Frau wurde zur weiteren Behandlung in eine Hamburger Spezialklinik gebracht. Dort soll der Finger gerettet werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung