Beim Spaziergang mit seinem Hund:

77-Jähriger fällt in den Ryck und stirbt

Selbst die entschlossene Hilfe eines Passanten konnte nichts mehr ausrichten: Ein Mann ist gestorben, nachdem er in den Ryck gefallen war.

Die Reanimation verlief erfolglos.
Lukas Schulze Die Reanimation verlief erfolglos.

Ein 77-Jähriger ist in Greifswald in den Ryck gefallen und gestorben. Wie die Polizei mitteilte, ging der Mann mit seinem Hund spazieren, als sich das Unglück aus noch ungeklärter Ursache ereignete. Nachdem Passanten den hilflosen Greifswalder bemerkt hatten, eilte ihm ein 32-Jähriger zur Hilfe und sprang ins Wasser. Retten konnte er den Rentner jedoch nicht. Angehörige der Berufsfeuerwehr Greifswald brachten den Verunglückten schließlich leblos an Land.

Die sofort eingeleitete Reanimation blieb ohne Erfolg. Der Mann verstarb wenig später im Klinikum Greifswald. Der couragierte Ersthelfer erlitt eine Unterkühlung und wurde ebenfalls im Klinikum behandelt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung