Ganz schön gefährlich:

Angler "fängt" Panzerabwehrgranate

Ein vermeintlich dicker Fang eines Anglers im Landkreis Rostock hat sich als Übungsgranate zur Panzerabwehr entpuppt.

Der 43-jährige Petrijünger beförderte das Geschoss der früheren sowjetischen Armee laut Polizei am Sonntagnachmittag vom Grund des Runden Sees zwischen Teterow und Teschow an die Oberfläche. Es könne jedoch keinen Schaden mehr anrichten, hieß es. Der Munitionsbergungsdienst nahm sich schließlich der Altmunition an. Für den Angler müsse der Karpfen für den Silvesterabend jetzt wohl aus der Tiefkühltruhe kommen, merkte das Polizeipräsidium Rostock süffisant in seiner Mitteilung an.