Vertuschungs-Versuch:

Autofahrer meldet Auto nach Unfallflucht als gestohlen

Ein Autofahrer im Landkreis Ludwigslust-Parchim wollte nach einem Unfall offenbar ganz geschickt sein: Er ließ sein Auto stehen und meldete es der Polizei als gestohlen.

Nach Angaben der Polizei vom Freitag soll der 39-Jährige in der Nacht zum 1. Dezember in Redefin eine Grundstückshecke niedergefahren haben. Drei Kilometer weiter habe er sein Auto abgestellt und sei verschwunden. Noch bevor die Polizei den herrenlosen Wagen am Morgen entdeckte, zeigte der Mann den Diebstahl des Autos an. Er behauptete, dass ihm der Wagen in der Nacht von seinem Grundstück gestohlen worden sei. Im Zuge der Ermittlungen gestand er jedoch, selbst gefahren zu sein. Für die Fahrerflucht und den vorgetäuschten Diebstahl muss er sich jetzt strafrechtlich verantworten.