Flaschenwürfe:

Betrunkene greifen Flüchtlingsunterkunft in Tutow an

Drei betrunkene Männer haben in der Nacht zum Freitag eine Flüchtlingsunterkunft in Tutow angegriffen.

Einer der Randalierer ist bereits der Polizei bekannt.
Patrick Pleul Einer der Randalierer ist bereits der Polizei bekannt.

Die Männer schlugen in der Nacht zum Freitag gegen die Türen des Gebäudes und grölten herum. Außerdem zerschlugen sie Bierflaschen auf einem Balkon der Unterkunft. Wie eine Sprecherin der Polizei am Freitag in Neubrandenburg sagte, wurde ein 35-jähriger Mann aus Tutow und zwei 27 und 35 Jahre alte Demminer von Beamten am Tatort gestellt worden. Ein politisch motivierter Hintergrund werde geprüft. Erst am Montagabend hatten Unbekannte Feuerwerkskörper vor einem Flüchtlingsheim in Torgelow-Drögeheide gezündet.

Der 27-Jährige sei wegen diverser Diebstähle polizeibekannt. Das Trio hatte 1,5 bis 1,9 Promille im Blut. In Tutow leben Flüchtlinge in teils leerstehenden Plattenbauten am ehemaligen Militärflugplatz, ohne dass es bisher größere Probleme gab.

Für Drögeheide werden die Täter laut Polizei noch gesucht. Der Staatsschutz habe mit Zeugen gesprochen. Ein Wachmann hatte ein dunkles Fahrzeug beobachtet, aus dem Feuerwerkskörper und Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgefeuert wurden. Verletzt wurde niemand.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung