Verkehrskontrolle:

Betrunkener Autofahrer nach Wutausbrüchen in Psychiatrie

Er beleidigte und bedrohte die Polizisten und wurde dann tätlich: Ein herbeigerufener Arzt wies den betrunkenen 26-jährigen Autofahrer in eine psychiatrische Klinik ein.

Nach heftigen Wutausbrüchen bei einer Verkehrskontrolle ist ein betrunkener Autofahrer in die Psychiatrie gebracht worden. Polizisten hatten den 26-Jährigen am Sonntag in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) mit 1,78 Promille aus dem Verkehr gezogen, was den Autofahrer derart in Rage brachte, dass der die Beamten beleidigte und bedrohte. Dann wurde er tätlich. Wie die Polizeiinspektion in Ludwigslust am Montag weiter mitteilte, gefährdete sich der Mann dabei auch selbst. Ein herbeigerufener Arzt wies ihn in eine psychiatrische Klinik ein. Gegen den 26-Jährigen ermittelt die Polizei nun unter anderem wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.
 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung