Ziemlich ungeschickt:

Betrunkener nimmt Polizei die Vorfahrt

Ohne Führerschein und betrunken auf einem Moped unterwegs zu sein, ist schon schlecht. Dann aber noch beinahe einen Unfall mit der Polizei zu bauen, kann richtig teuer werden.

Genau das ist einem Neubrandenburger in der Nacht zum Dienstag passiert. Wie die Polizei mitteilte, war der 29-Jährige mit seinem Krad nachts auf der Demminer Straße unterwegs, als er plötzlich an einer Kreuzung ausgerechnet einem Streifenwagen die Vorfahrt nahm. Die Polizei stoppte den Mann und stellte starken Alkoholgeruch bei ihm fest. Ein Test ergab 1,62 Promille. Außerdem hatte der Mopedfahrer weder einen Führerschein noch war sein Moped überhaupt für den Straßenverkehr zugelassen. Gegen den Mann wurde Anzeige erstattet.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung