Telefondienstleister bedroht:

Bombendrohung in Greifswald

Über einen Notruf am Freitag Nachmittag wurde mit einer Bombe bei einem Telefondienstleister in Greifswald gedroht. Die Polizei durchsuchte das Gebäude mit Spezialhunden.

Am Freitag-Nachmittag rief ein Unbekannter bei der Polizei Neubrandenburg an und sprach eine Bombendrohung gegenüber einem Telefondienstleister in Greifswald aus. Die Beamten vor Ort machten sofort auf den Weg. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich wirklich um einen geplanten Bombenanschlag handelt, hat die Polizei die etwa 250 Mitarbeiter des Telefondienstleisters vorsorglich evakuiert.

Dann setzten Spezialhunde ihre Nase ein und durchsuchten die drei Etagen des Gebäudes. Sprengstoff oder Ähnliches wurde nicht gefunden. Am Abend wurde der Einsatz beendet und das Gebäude wieder freigegeben. Die Kriminalpolizei ermittelt.