Dumm gelaufen:

Bootsdiebe geraten in Seenot

Zwei in der Ostsee vor Usedom in Seenot geratene Männer haben sich am Donnerstag als Bootsdiebe entpuppt.

Wie die Wasserschutzpolizei mitteilte, hatten Passanten in Trassenheide am Morgen die Hilferufe der Männer gehört und die Polizei alarmiert. Rettungsschwimmer zogen die lebensbedrohlich unterkühlten und alkoholisierten Männer aus dem Wasser. Bei der anschließenden Bergung des Sportboots stellten Polizeibeamte fest, dass es offenbar kurzgeschlossen worden war. In der Nähe entdeckten sie zudem ein weiteres im Wasser treibendes Boot.

Der Abgleich der Daten ergab, dass es sich bei diesem um ein im Hafen von Quilitz/Rankwitz am Achterwasser gestohlenes Boot handelte. Die beiden geretteten Männer wurden vorläufig festgenommen. Da sie zu den Vorwürfen und etwaigen Komplizen schwiegen, überflog ein Hubschrauber das Seegebiet vor Trassenheide. Die Suche blieb jedoch ohne Erfolg. Warum die Männer in Seenot gerieten, war zunächst unklar.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung