50 000 Euro Schaden:

Brand im Solarpark

Ein Feuer in einem Solarpark in Löbnitz-Saatel verursacht einen riesigen Schaden. Die Feuerwehr kann allerdings nicht eingreifen.

Bei einem Brand in einem Solarpark konnte die Feuerwehr zwar Schlimmeres verhindern, aber den eigentlichen Brand nicht löschen.
Hauke-Christian Dittrich Bei einem Brand in einem Solarpark konnte die Feuerwehr zwar Schlimmeres verhindern, aber den eigentlichen Brand nicht löschen.

Beim Brand einer Trafoanlage in einem Solarpark in Löbnitz-Saatel (Kreis Vorpommern-Rügen) ist ein Schaden von rund 50 000 Euro entstanden. Weil die Station noch unter Strom stand, konnte die Feuerwehr am Freitagnachmittag zunächst nicht mit den Löscharbeiten beginnen, wie die Polizei mitteilte.

Demnach war die Trafoanlage bereits komplett abgebrannt, als ein Mitarbeiter des Parks den Strom schließlich abstellte. Die Feuerwehr bewässerte in der Zwischenzeit den Rasen um das Gebäude herum, um zu verhindern, dass das Feuer auf Solarmodule in der Nähe übergriff. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass die Trafostation durch eine Überhitzung der Lüftungsanlage in Brand geraten war. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung