Polizei ermittelt:

Drei Asylbewerber verletzt

Drei Asylbewerber sind am Montagabend in Anklam möglicherweise von mehreren Tätern angegriffen und verletzt worden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat eine Ermittlungsgruppe unter Leitung des Staatsschutzes eingerichtet.
dpa Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat eine Ermittlungsgruppe unter Leitung des Staatsschutzes eingerichtet.

Die drei waren ihren Darstellungen zufolge am Montagabend vor dem Busbahnhof von einer Gruppe aus fünf Männern und drei Frauen angesprochen, dann beschimpft und fremdenfeindlich beleidigt worden, wie die Polizei am Dienstag in Anklam mitteilte. Bei allen drei Männern wurden Verletzungen festgestellt, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

Die Suche nach den Tätern verlief zunächst ergebnislos. Die Gruppe soll die Asylsuchenden beschimpft und fremdenfeindlich beleidigt haben. Danach hätten die Unbekannten auf sie eingeschlagen, berichteten die Männer laut Polizei.

Die Verletzten konnten demnach fliehen. Ein 28-jähriger Iraner und ein 21 Jahre alter Afghane seien zum Asylbewerberheim gerannt, während der dritte Mann die zurückgelassenen Fahrräder geholt habe. Auf dem Weg sei seinen Schilderungen zufolge mehrmals ein Auto auf ihn zugerast, dem er mit einem Sprung ausgewichen sei, teilte die Polizei mit.

Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat eine Ermittlungsgruppe unter Leitung des Staatsschutzes eingerichtet. Es werden Zeugen gesucht. Ermittelt werde wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!