Flaschen und Steine geworfen:

Ein Polizist bei Pegida-Aufmarsch verletzt

Bei einer Demonstration von Islamkritikern und ihren Gegnern in Rostock ist ein Polizist leicht verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei wurden am Sonntagabend etwa Mülltonnen auf die Straßen gezogen und angezündet. "Ebenso wurden mehrfach Flaschen, Steine und andere Gegenstände gegen den Aufzug und gegen Polizeibeamte geworfen", berichteten die Ermittler. Dabei sei ein Polizist leicht verletzt worden. In Rostock waren etwa 240 Anhänger des Pegida-Ablegers Rogida und rund 550 Gegendemonstranten auf die Straße gegangen. Drei Menschen wurden vorübergehend festgenommen.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat