Serie von schweren Zusammenstößen:

Ein Toter und elf Verletzte bei Unfällen

Insgesamt vier Unfälle hat es am späten Sonntagnachmittag in Vorpommern gegeben. Ein Mann starb, elf Menschen wurden verletzt - darunter drei Kinder.

dpa

Ein Toter und elf Verletzte lautet die Bilanz einer Unfallserie am späten Sonntagnachmittag in Vorpommern. Wie ein Polizeisprecher am Montag in Neubrandenburg erklärte, waren unter den Verletzten auch drei Kinder. Mehrere Bundesstraßen waren durch die vier Unfälle stundenlang gesperrt, fünf Autos und ein Moped wurden dabei stark beschädigt.

Ein 23-jähriger Autofahrer verlor auf der Bundesstraße 199 am Abzweig Tramstow (Kreis Vorpommern-Greifswald) das Leben, als sein Wagen gegen einen Baum prallte. Kurz zuvor kollidierten an einer Baustelle auf der Bundesstraße 96 südlich von Stralsund (Kreis Vorpommern-Rügen) zwei Autos. Dabei wurden ein 51-jähriger Autofahrer, seine 45 und 5 Jahre alten Mitfahrerinnen  sowie die Fahrerin des anderen Wagens schwer verletzt.

Fast zeitgleich ereigneten sich zwei weitere Unfälle auf der Bundesstraße 194 in Poggendorf (Kreis Vorpommern-Rügen) und auf der Insel Rügen bei Gingst. In Poggendorf wollte eine 31 Jahre alte Autofahrerin nach links abbiegen und übersah dabei einen 18-jährigen Mopedfahrer. Der 18-Jährige kam in eine Klinik. Die Autofahrerin und eine Achtjährige aus dem Wagen wurden leicht verletzt.

Unweit von Gingst verlor ein 35 Jahre alter Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen und überschlug sich. Der Wagen landete auf einem Acker auf dem Dach liegend. Der Fahrzeugführer, ein Junge und zwei 11 und 27 Jahre alte Mitfahrerinnen kamen mit Verletzungen in eine Klinik.
 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung