Dreister Betrug:

Enkeltrickbetrüger erbeuten 55000 Euro von Rentnerin

Die Zahl der Betrugsfälle steigt alarmierend. Jetzt ist in Wismar ein besonders schwerer Betrug bekannt geworden.

Einfach auflegen, rät die Polizei.
dpa/Archiv Wenn Betrüger anrufen, einfach auflegen, rät die Polizei.

Betrüger haben mit der Enkeltrickmasche eine 83-Jährige in Wismar um 55000 Euro gebracht. Wie die Polizei am Wochenende mitteilte, hatten sich die unbekannten Täter am Telefon als Enkel der alten Dame ausgegeben und erklärt, sie benötigten dringend Geld für eine erstandene Immobilie. Nachdem die Rentnerin zunächst 30000 Euro an eine vermeintliche Notargehilfin übergeben hatte, habe sie einen erneuten Anruf erhalten. Dabei sei die Übergabe von weiteren 25000 Euro vereinbart worden - das Geld ging wenig später wieder an die falsche Notargehilfin.

Das Landeskriminalamt hatte erst vor wenigen Tagen über eine steigende Zahl von Enkeltrick-Fällen berichtet. Seit Jahresbeginn wurden demnach landesweit über 160 Fälle registriert - mehr als im gesamten Jahr davor, als 151 Fälle angezeigt worden waren.

Die Polizei rät, stets misstrauisch zu sein, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. "Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert."

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung