Leiche im See :

Ermittler lassen Todesursache untersuchen

Nach dem Tod einer behinderten Frau aus Sachsen im Huschtesee soll die genaue Todesursache ermittelt werden.

Nach dem Tod einer behinderten Frau aus Sachsen in einem Südbrandenburger See soll die genaue Todesursache ermittelt werden. Dazu sei eine Obduktion der Leiche erforderlich, sagte ein Sprecher der Cottbuser Staatsanwaltschaft am Dienstag. Die 18-Jährige war am Sonntag tot im Huschtesee bei Prieros (Dahme-Spreewald) entdeckt worden. Die Polizei geht davon aus, dass sie ertrunken ist. Es gebe keine Hinweise auf Fremdverschulden. Die geistig behinderte Jugendliche aus dem sächsischen Radeberg war zwei Tage lang verschwunden.

Rund 70 Feuerwehrleute, Polizisten und Freiwillige hatten nach der Vermissten gesucht. Am Sonntagmorgen war die Leiche der 18-Jährigen im Wasser gefunden worden. Die junge Frau hatte mit einer Gruppe des Sächsischen Epilepsiezentrums Radeberg einige Urlaubstage im Kinder- und Jugendzentrum Prieros verbracht. Die zehn Kinder und Jugendlichen wurden von sechs Betreuern begleitet.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung