Friedrich-Engels-Ring:

Erneut Nordkurier-Briefkasten aufgebrochen

Erneut ist in Neubrandenburg ein Kasten des Nordkurier-Briefdienstes aufgebrochen worden. Die Vandalen schlugen dieses Mal am Sonntagabend zu.

Sie knackten das Behältnis am zentralen Medienhaus des Nordkurier am Neubrandenburger Friedrich-Engels-Ring. „Wir haben Anzeige bei der Polizei erstattet“, sagte Lothar Kuhlmann, Chef der Logistik beim Nordkurier. Er hoffe, dass nicht all zu viel Post verloren gegangen sei. Falls ja, bittet er die Geschädigten um Verständnis.

Bereits am Donnerstag hatten Unbekannte die Briefkästen vor den Nettomärkten in der Lindenstraße, in der Max-Adrion-Straße, in der Gebrüder-Boll-Straße, und in der Ziolkowskistraße aufgebrochen. Die Kriminalpolizei ermittelt. Eine heiße Spur gebe es aber nicht, sagte Eike Wiethoff, Sprecherin der Polizeiinspektion. Letztlich habe die Kripo nur eine Chance, wenn es Zeugen gebe oder der Bereich videoüberwacht sei.

In den vergangenen Wochen hätten sich Langfinger auch an Briefkästen der Deutschen Post vergangen, sagte Wiethoff. Mutmaßlich hoffen die Diebe auf Briefe mit Geldgeschenken. Sowohl die Post als auch der Kurierverlag leisten allerdings keinen Schadenersatz für gestohlene Briefe. „Wir raten dringend davor ab, Geld im Brief zu versenden“, erklärte Kuhlmann. Der Kasten am Medienhaus wird jetzt komplett abgebaut. Briefe können in einen Schlitz neben dem Eingang zum Servicepunkt gesteckt werden und bei den Partnern des Kurierverlags abgegeben werden.

Wo Sie Ihre Sendungen dennoch abgeben können, erfahren Sie unter www.nordkurier-briefdienst.de sowie der Rufnummer 0395 4575-257.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung