Mögliche Brandstiftung:

Feuer in einem Schweriner Autohaus

Ein Feuer hat am Samstagabend in einer Schweriner Kfz-Werkstatt gewütet. Der Schaden ist enorm.

In Schwerin stand am Sonnabend ein Autohaus in Flammen. Das Feuer brach kurz nach Mitternacht in der Kfz-Werkstatt im Bremsweg aus. Die Kameraden der Schweriner Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Warnitz rückten zum Brandort. Gegen 02:30 Uhr konnten die Feuerwehrleute die Flammen löschen.

Nach ersten Erkenntnissen der Schweriner Kriminalpolizei arbeiteten eine 26-jährige Zeugin und ein gleichaltriger Tatverdächtiger in der Werkstatt des Autohauses an einem Elektrotransporter. Währenddessen kam es aus bisher nicht geklärter Ursache zum Ausbruch eines offenen Feuers an dem Fahrzeug. Die Flammen griffen anschließend sehr schnell auf das gesamte Gebäude über. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte und der Polizei brannte die Werkstatt bereits in voller Ausdehnung.

Die beiden anwesenden Personen konnten noch rechtzeitig aus der Werkstatt flüchten. Personen wurden nicht verletzt, jedoch entstand ein grob geschätzter Sachschaden von etwa 600.000 Euro.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen gegen den tatverdächtigen Mann wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. Er machte bisher keine Angaben zur Ursache der Brandentstehung. Die Zeugin befand sich in einem Lagerraum, als das Feuer ausbrach. Sie kann daher keine Angaben zur Brandursache machen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung