:

Fußball-Krawallmacher über Öffentlichkeitsfahndung identifiziert

Die Polizei Rostock hat durch eine Öffentlichkeitsfahndung zwei mutmaßliche Fußball-Krawallmacher identifiziert. Sie sollen an den Ausschreitungen während des Spiels zwischen Hansa Rostock und RB Leipzig im April beteiligt gewesen sein, wie die Polizei mitteilte.

Gegen die Männer werde jetzt wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Bei der Drittligapartie hatten früheren Polizeiangaben zufolge Hansa-Fans Farbbeutel und andere Gegenstände in den Gästeblock geworfen. Anschließend hatten die Randalierer Polizeibeamte mit Trümmerteilen und Flaschen beworfen und WC-Anlagen zerstört. Dabei waren mehrere Polizisten und Ordnungskräfte verletzt worden.