Fahrerin mit Elektroschocker bedroht:

Krimi auf der Autobahn: Autoraub nach Unfall

Die Polizei vermutet, dass der Beschuldigte zuvor eine Straftat begangen haben könnte und auf der Flucht war. Außerdem entdeckten die Polizisten im Straßengraben noch einen zweiten Verdächtigen.

dpa/Genrebild

Nach einem Verkehrsunfall auf der A24 ist ein Unfallbeteiligter am Mittwoch über die Mittelleitplanke gesprungen, hat eine Autofahrerin angehalten und sie gezwungen, mit ihm weiterzufahren. Dabei soll er sein Opfer mit einem Elektroschocker bedroht haben, wie die Polizeiinspektion Ludwigslust mitteilte. An der Abfahrt Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) habe er die Frau aus dem Wagen gelassen und sei weiter über Landstraßen geflüchtet. Die Polizei fand das geraubte Auto schließlich in Gadebusch (Nordwestmecklenburg) und konnte auch den mutmaßlichen Räuber, einen 36-Jährigen, festnehmen. Einen zweiten Mann (34), der mit im Unfallwagen gesessen hatte, entdeckten die Beamten unweit der Unfallstelle in einem Graben. Die Polizei vermutet, dass die beiden zuvor Straftaten begangen haben und sich auf der Flucht befanden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung