Dieb flieht zu Fuß:

Lkw geklaut - doch vor der Grenze ist Schluss

Ein Dieb glaubte sich in der vergangenen Nacht nach gut 350 km wohl schon fast am Ziel. Er war am Freitag, gegen 03:10 Uhr auf der B 109 mit einem vollbeladenen Lkw unterwegs.

Kompressoren, Rüttelplatten und ein Minibagger galt es zu transportieren. Mit Lkw und Hänger ein Gesamtwert von über 30 000 Euro. Alles lief auch gut, als sich der Dieb vor Mitternacht aus Lüneburg in Niedersachsen auf den Weg nach Osten machte. Nur war da eben Anklam und die Polizei schaut im Landkreis Vorpommern-Greifswald des Nachts schon genauer hin, wenn es mit Blick auf die grenzüberschreitende Kriminalität darum geht, den Dieben und Hehlern vor der Grenze das Handwerk zu legen.

Als Polizisten des Hauptreviers Anklam in Höhe Bargischow wieder ein Fahrzeug kontrollieren wollten und das Blaulicht setzten, wurde dem nahenden Dieb schlagartig klar, dass die Reise wohl zu Ende ist. In 500 Metern Entfernung stoppte er und floh zu Fuß in den nahen Wald. Während das Fahrzeug gesichert wurde, lief die Fahndung. Doch ohne Erfolg. Später galt es, den Besitzer des Eigentümers zu finden, der den Diebstahl von seinem Firmenhof für Bau & Technik in Lüneburg noch nicht mitbekommen hatte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung