Gewaltausbruch in Stralsund:

Mann schlägt vier Asylbewerberinnen ins Gesicht

Erst wollte der Täter in einem Geschäft betteln, dann wurde er gewalttätig. Sein aggressives Verhalten ist nun Gegenstand von Polizeiermittlungen.

Arno Burgi/Symbolbild

Vier Asylbewerberinnen in Stralsund (Kreis Vorpommern-Rügen) sind von einem Deutschen in einem Textilgeschäft geschlagen worden. Wie die Polizei mitteilte, wollte der Mann am Donnerstagnachmittag zunächst in dem Geschäft betteln. Als er bemerkte, dass die vier Kundinnen ausländische Staatsangehörigkeiten hatten, schlug er jeder von ihnen mit der Hand ins Gesicht und verließ das Geschäft. Er wurde wenig später von der Polizei gestellt. Eine Atemmessung ergab, dass der Mann 1,99 Promille Alkohol im Blut hatte. Als Anlass für seinen Gewaltausbruch gab er an, dass er dachte, die Asylbewerberinnen würden ihn bestehlen wollen. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Frauen aus Syrien und Ägypten hatten keine ärztliche Behandlung benötigt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung