Identität unklar:

Mann starb in Asylbewerberheim an Stich ins Herz

Einzelheiten zu den Tatumständen wurden bislang nicht bekannt. Aber die Polizei verdächtigt einen 54-Jährigen Russen.

Der in einem Asylbewerberheim in Wismar getötete Mann ist an einem Stich ins Herz gestorben. Das habe die Obduktion ergeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Schwerin am Dienstag. Die Identität des Mannes sei noch nicht vollständig geklärt. Es handele es sich um einen etwa 40-Jährigen, der vermutlich aus der Ukraine stammt. Seine Leiche war am Donnerstagabend mit Stichwunden auf einem Flur des Flüchtlingsheims gefunden worden. Der mutmaßliche Täter ist ein 54 Jahre alter Russe. Er sitzt wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft.  Einzelheiten zu den Tatumständen wurden bislang nicht bekannt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung