Lebensbedrohlich verletzt:

Säugling misshandelt - Vater festgenommen

Ein dreimonatiges Mädchen ist mit Atemnot und Schwellungen in das Universitätsklinikum Greifswald gebracht worden. Der Vater soll den Säugling schwer misshandelt haben.

Patrick Pleul Mutmaßlicher Täter ist der Vater des dreimonatigen Mädchens.

Wie die Polizei berichtete, wurde am Dienstag ein Notarzt in eine Wohnung gerufen. Dort musste er einen Säugling mit massiven Prellungen im Gesicht und akuter Atemnot versorgen. Bei dem Säugling handelt es sich um ein drei Monate altes Mädchen, das mit seinen Geschwistern und seinen Eltern in der Gemeinde Dranske lebt. Der Säugling wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in das Universitätsklinikum Greifswald gebracht und befindet sich in einem sehr kritischen Zustand.

Im Rahmen der Ermittlungen durch die Kriminalpolizeiinspektion Anklam erhärtete sich der Verdacht, dass der 34-jährige Kindsvater dem Mädchen die Verletzungen zugefügt hatte. Dieser wurde bereits Dienstagabend vorläufig festgenommen und wird am Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Mittlerweile wurde gegen den Vater ein Haftbefehl erlassen und er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die beiden dreieinhalb und knapp zwei Jahre alten Geschwister befinden sich derzeit in der Obhut der Mutter, die nun im engen Kontakt mit dem Jugendamt steht.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Anklam dauern an.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung