Spaziergängerin hört lauten Knall:

Motorboot rammt Mole - zwei Verletzte

Zwei etwa 40 Jahre alte Männer sind mit ihrem Motorboot nachts gegen die Nordmole des Hafens in Kühlungsborn gekracht und schwer verletzt worden.

Im Ostseebad Kühlungsborn wird ein Motorboot geborgen, das in der Nacht offenbar ungebremst gegen die Nordmole des Hafens prallte.
Bernd Wüstneck/dpa Im Ostseebad Kühlungsborn wird ein Motorboot geborgen, das in der Nacht offenbar ungebremst gegen die Nordmole des Hafens prallte.

Das fünf Meter lange Boot fuhr offenbar ungebremst gegen die Steine, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Eine Spaziergängerin hatte den lauten Knall gehört und den Notruf gewählt. Als die Retter eintrafen, lag das Boot mit dem Bug unter Wasser und mit dem Heck auf den Steinen. "Einer der beiden Männer hockte apathisch auf dem Boot, der zweite saß blutend auf der Mole", sagte Rainer Kulack von der DGzRS.

Der Mann auf der Mole erlitt Verletzungen am Kopf. Der zweite Schiffbrüchige klagte über Rippenschmerzen und wollte das Motorboot zunächst nicht verlassen. Die Verletzten wurden an Bord des Rettungsboots Konrad-Otto behandelt und an Land gebracht. Anschließend bargen Feuerwehr und DGzRS einen Tank aus dem Wasser.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung